VfL Wolfsburg-Kapitän Josuha Guilavogui überraschte Lerngruppen

Am Mittwoch, 21. August, wurde im Grün-Weißen Klassenzimmer der 10.000ste Gast begrüßt. VfL-Kapitän Josuha Guilavogui überraschte zwei Klassen der Integrierten Gesamtschule Embsen (IGS) aus dem Landkreis Lüneburg mit einer großen Torte. Während des Workshops „Wir schauen hin! – Rassismus im Fußball“ kam der Franzose in den außerschulischen Lernort und nahm sich Zeit für die Schüler*innen im Alter von 14 Jahren. Bereits am Vormittag hatten diese sich mit den Themen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Ausgrenzung und Gewalt auseinandergesetzt. Darüber hinaus klärte der Workshop über rechte Propaganda und Symbole auf und sensibilisierte die Teilnehmer*innen für Respekt, Fairplay und Integration im Sport wie der Gesellschaft insgesamt.

Präventionsarbeit trägt Früchte

„Wir bieten den Schulen, die den VfL Wolfsburg besuchen, unter anderem Lerninhalte zur richtigen Ernährung, zum Engagement gegen Rassismus sowie zum Zusammenleben mit dem Wolf und das Erreichen des VfL-Sportabzeichens“, erklärt Björn Ferneschild, Pädagoge beim VfL. Auch für ihn ist der 10.000ste Gast im Grün-Weißen Klassenzimmer etwas ganz Besonderes. „Es zeigt, dass unsere Präventionsarbeit Früchte trägt und ein wichtiges Angebot für junge Menschen ist, das von ihnen super angenommen wird.“ Und so sorgte vor allem der Besuch des Wölfe-Spielführers für viel Begeisterung bei den Teenagern, die sogleich ihre Fragen stellten. Der 28-jährige Kicker berichtete über seine Aufgaben als Kapitän, seinen Alltag als zweifacher Familienvater und wie er mit Druck im Profi-Geschäft umgeht. Außerdem erzählte Guilavogui, dass er in seiner Heimat Frankreich selbst einmal mit Rassismus konfrontiert worden sei und machte deutlich, wie wichtig er es findet, dass sich junge Menschen für Toleranz und Vielfalt einsetzen. Nachdem der Franzose jeden Autogramm- und Selfiewunsch erfüllt hatte, schnitt er gekonnt die grün-weiße Überraschungstorte an und verteilte diese an die Schüler.

Text + Bilder: Vfl WOLFSBURG