Kick for Europe geht 2019 in erweiterte Runde

Mit „Kick for Europe“ hat der Lernort Stadion e.V. 2018 eine Reihe von Jugendaustauschbegegnungen ins Leben gerufen, in deren Rahmen junge Teilnehmer*innen aus verschiedenen europäischen Ländern zusammenkommen und sich im Stadion mit europapolitischen Fragestellungen wie Rechtspopulismus, Migration und Integration auseinander setzen. Gastgebendes Lernzentrum beim Pilotprojekt war die BildungsArena Eintracht Frankfurt, die den Jugensaustusch in Kooperation mit dem Österreichischen Fußball Bund sowie dem Projekt „Tore für meine Zukunft“ durchführte.

Projektstart 2018 im Eintracht Frankfurt Museum in der Commerzbank Arena.
© Thorsten Wagner

Anknüpfend an die erfolgreiche Begegnung zwischen Frankfurter und Wiener Jugendlichen werden 2019 drei Jugendaustauschbegegnungen organisiert: Neben der Rückbegegnung der o.g. Gruppen in Wien, werden Begegnungen zwischen dem Lernort Ostseestadion Rostock und einer Gruppe aus Warschau sowie eine trilaterale Begegnung zwischen dem Lernort soccer meets learning Bochum mit Jugendlichen aus den Partnerstädten Sheffield und Oviedo stattfinden.

Alle drei Projektwochen verbindet das gemeinsame Element des Fußballstadions als besonderen und ungewöhnlichen Lernort. Die Inhalte der Begegnungen sind an gesellschaftspolitischen Themen orientiert, die im Miteinander über die Ländergrenzen Europas eine tragende Rolle spielen, den gesellschaftlichen Zusammenhalt fördern und so zum Abbau von Rassismus, Rechtspopulismus, Diskriminierung, Vorurteilen und Gewalt beitragen. Die Bildungsangebote sind niedrigschwellig und beinhalten sowohl Workshops mit einem hohen Anteil an Interaktion als auch Elemente des Sports und des spielerischen Miteinanders.
Die Inhalte werden in den jeweiligen Landessprachen gedolmetscht. Zentraler Bestandteil ist außerdem die Methode der Sprachanimation, ein spielerisches Kennenlernen der Fremdsprache. Freizeitangebote, wie beispielsweise der Besuch eines Fußballspiels, runden das Bildungsangebot ab und bieten Einblicke in länderspezifische Kulturangebote.

Teil der Begegnungen werden zudem Netzwerkabende sein, zu denen an dem Projekt „Kick for Europe“ direkt und indirekt beteiligte Akteur*innen wie Fußballvereine, NGOs und soziale Projekte, kommunale Institutionen, Schulen und Stiftungen eingeladen werden. Hier kann ein Austausch über Erfahrungen, Ansätze, Methoden und Themen der Demokratiebildung im Fußball stattfinden und Bildungsangebote erweitert oder neu geschaffen werden.

Alle Austauschprojekte sind gleichberechtigt auf eine Hin- und Rückbegegnung ausgelegt. Die folgenden Rückbegegnungen sind für 2020 geplant.

Kick for Europe wird finanziell gefördert vom Auswärtigen Amt, in Kooperation mit der Allianz Kulturstiftung und der TUI Stiftung. Der trilaterale Austausch wird zudem inhaltlich durch die Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa unterstützt.

Kategorien

Projekte Standorte Unsere Arbeit