„Sterne des Sports“-Preis für die Stadionschule

stern-des-sports 

Am 23. November kamen sechs außergewöhnlich engagierte Sportvereine aus NRW beim wichtigsten deutschen Breitensport-Wettbewerb zur Siegerehrung der „Sterne des Sports in Silber“ im Düsseldorfer Sportministerium zusammen. Für die gemeinsame Maßnahme der Stadionschule waren auch Arminia und das Fan-Projekt nominiert.

Die Volksbanken und Raiffeisenbanken sowie der Landessportbund in NRW zeichneten den DSC Arminia Bielefeld und das Fan-Projekt für die Stadionschule, die Jugendlichen Berufsorientierung gibt und soziale Kompetenz vermittelt, mit einem Landesförderpreis aus. Den mit 500,00 Euro dotierten Preis übergab Christina Kampmann, NRW-Landesministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport, gemeinsam mit Ralf W. Barkey, Vorstandsvorsitzender des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes (RWGV), sowie Walter Schneeloch, Präsident des Landessportbundes NRW. Die Jury um Speerwerferin Linda Stahl und Judoka Andreas Tölzer zeigte sich beeindruckt, wie der Verein seit acht Jahren die Popularität seines Fußballclubs nutzt, um junge Menschen zu Lernmotivation und Berufsorientierung zu verhelfen.

Seit 2008 werden in der Stadionschule Bildungsmaßnahmen angeboten, um jungen Menschen Rüstzeug für ein selbstbestimmtes Leben zu geben. Mittlerweile haben 2.145 Jugendliche in 114 Seminaren bei der Stadionschule mitgemacht und waren begeistert. Die Delegation aus Bielefeld, die aus Marketingleiter Christian Venghaus und Pressesprecher Tim Santen vom DSC sowie aus Jörg Hansmeier, Tobias Mittag und Holger Wiewel vom Fan-Projekt bestand, konnte nun Urkunde und einen Scheck über 500,00 Euro entgegen nehmen. Begleitet wurden sie von Doris Buschmann, Vizepräsidentin des Stadtsportbundes, und Michael Born, Vorsitzender des Stadtreiterverbandes und Jurymitglied. Von der Volksbank Bielefeld-Gütersloh waren Pressesprecher Dennis Will und Organisatorin Manuela Llewelyn mit dabei, um in der Landeshauptstadt die Daumen für den DSC zu drücken. Tobias Mittag vom Fan-Projekt erläutert das Konzept der Stadionschule: „Die Stadionschule findet im Presseraum des Stadions statt und stellt somit ein attraktives Lernumfeld für die Schüler dar. Wir greifen verschiedene Bildungsschwerpunkte wie Anti-Gewalt Trainings und Zivilcourage sowie freizeit- und erlebnispädagogische Themen wie soziale Kompetenzen oder Medienkompetenztrainings auf. Das kommt bei den Jugendlichen gut an.“

Ein weiterer Schwerpunkt der Stadionschule ist die Berufsorientierung. Viel Wert wird dabei auf praxisnahe Bezüge gelegt. Ob Dachdecker/-in, Zimmermann/frau oder Altenpfleger/in, die Berufspraktiker berichten nicht nur theoretisch aus ihrem Berufsalltag sondern bieten den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Stadionschule auch einen praktischen Einblick in konkrete Tätigkeiten. Besonderes Augenmerk wird dabei auf Berufe gelegt, die im Stadionumfeld von Arminia zu finden sind. Und natürlich gehören auch die Stadionführung sowie ein Interview mit einem (Ex)-Spieler zum Programm der dreitägigen Veranstaltung.

„Der Wettbewerb ,Sterne des Sports’ würdigt das soziale Engagement der Sportvereine und rückt sie ins Licht der Öffentlichkeit“, erklärte RWGV-Chef Barkey: „Es geht hier nicht um Rekorde, sondern um das Engagement für die Menschen in der heimischen Region. Es verdient allgemeine Hochachtung, was unsere NRW-Vereine in wichtigen gesellschaftspolitischen Bereichen gemeinsam auf die Beine stellen. Mit den Auszeichnungen wollen wir auch die hohe Motivation der vielen Ehrenamtler wertschätzen, die in ihrer Freizeit die Basis für zielgruppengerechte Sportangebote in den Vereinen schaffen“, sagte LSB-Präsident Schneeloch. Mit den „Sternen des Sports“ würdigen die Volksbanken und Raiffeisenbanken gemeinsam mit dem Landessportbund die wichtigen gesellschaftlichen Verdienste der Sportvereine. „Genau wie die Genossenschaftsbanken übernehmen Sportvereine Verantwortung vor Ort und pflegen einen engen Kontakt zu den Menschen in ihrer Nachbarschaft“, unterstrich Barkey bei der Feierstunde im Ministerium. Reinhold Frieling, Vorstandsmitglied der Volksbank Bielefeld-Gütersloh, war hoch erfreut über das Abschneiden des DSC Arminia Bielefeld: „Wir haben einen höchst innovativen Verein als Bronze-Sieger aus Bielefeld entsandt, der den Landesförderpreis verdient hat. Die hohen Teilnehmerzahlen und die Nachhaltigkeit des Projektes belegen den Erfolg der Stadionschule“, fasst Frieling zusammen. Er ist stolz, dass in den letzten fünf Jahren bereits drei Sportvereine aus dem Geschäftsgebiet der Volksbank Bielefeld-Gütersloh für die Landessiegerehrung nominiert wurden. „Das zeigt eindeutig, wie viel Power, Ideen und Engagement hier vor Ort gebündelt sind!“

Sieger des großen Sterns des Sports in Silber wurde der MTV 1860 Minden für das eigens entwickelte Trendsportangebot am Weserstrand. Die Mitglieder vom MTV Minden werden als Erstplatzierte auf Landesebene das Land NRW bei der Preisverleihung auf Bundesebene vertreten. Am 23. Januar 2017 treffen sich alle Landessieger in Berlin und wetteifern um den „Großen Stern des Sports in Gold“, den Bundespräsident Joachim Gauck verleihen wird. Zudem werden die Mindener in naher Zukunft auch die SchücoArena besuchen: Im Rahmen der Preisverleihung lud Arminia die Sieger zu einem Heimspiel ein.