Fanprojekt Lernzentrum@HerthaBSC empfängt Discover Football

Bild: Discover Football extrene Herkunftsländer

Am Mittwoch besuchte eine Delegation von internationalen Spielerinnen das Fanprojekt Lernzentrum@HerthaBSC

Berlin – ‚A Day for Girls and Woman‘ ist einer der vielen Programmpunkte des diesjährigen ‚Discover Football Festival‘. An vielen unterschiedlichen Orten in Berlin waren die internationalen Spielerinnen unterwegs. Das Fanprojekt Lernzentrum@HerthaBSC lud zu einem Begegnungstag mit geflüchteten Frauen, Fußballspielerinnen aus Berlin und internationalen Gästen aus ein. Zuallererst ging es für die Teilnehmerinnen in den Niedrigseilgarten. Hier lernte sich die Gruppe kennen und knüpfte bei kooperativen Spielen und Team Building-Einheiten erste Kontakte. Direkt nebenan trainierten die Jugendmannschaften von Hertha BSC. Natürlich wollte sich alle ein Bild von den Trainings machen. Weiter bekam die Delegation einen Einblick in das Trainingszentrum und die neuen Räume der Jugendakademie. Die Begeisterung und Freude darüber war den Mädels anzusehen. Von dem eigenen ‚Kino‘, das zur Spielanalyse genutzt wird, waren sie schwer begeistert. Nach einem gemeinsamen Mittagessen im Olympiastadion und einer ausführlichen Stadiontour, folgte der inhaltliche Teil des Programms. Die Teilnehmerinnen interviewten sich gegenseitig und stellten sich dann einer fiktiven Pressekonferenz.

Die fußballbegeisterten Mädchen und Frauen spielen in ihren Ländern unter extremsten Bedingungen. Viele haben, um ihren Sport auszuüben, große Hürden überwinden müssen. Das sind die Themen und die Geschichten, die bei der Pressekonferenz zu Tage kamen. Fluchtgeschichten und Erzählungen über eigenes Engagement, wie durch den Fußball auf Problematiken in den jeweiligen Ländern aufmerksam gemacht wird. Fußball ist ein Türöffner und kann durch die Faszination am Spiel und durch die integrative Kraft des Sports vielfältige Angebote schaffen und auf soziale Missstände aufmerksam machen. Allen Teilnehmerinnen machte es offensichtlich Spaß, auf dem Podium zu sitzen und trotz Sprachbarrieren zu erzählen. Die Gruppe wurde zwar von Dolmetschern begleitet, doch zumeist wurde sich direkt mit viel Gestik und Mimik verständigt.

„Uns alle verbindet ein gemeinsamer Nenner, die Begeisterung am Fußball. Wie stark diese Gemeinsamkeit als Bindeglied wirkt, haben wir hier miterleben können. Menschen aus verschiedensten Ländern mit den unterschiedlichsten Hintergründen lernen voneinander, tauschen sich aus und stärken sich gegenseitig. Das ist großartig“, so Stefano Bazzano, Fanbeauftragter von Hertha BSC und Mitorganisator des Workshops. Nach der Pressekonferenz ging es wieder auf das Trainingsgelände der Blau-Weißen. Die Mädchen und Frauen wollen sich natürlich auch in Sachen Fußballspielen austauschen. Bälle, Leibchen und Trainingsmaterialien standen bereit. Die Trainingseinheiten werden von Trainerinnen der ‚Champions ohne Grenzen‘ durchgeführt, die Geflüchteten in Berlin ein kostenloses Fußballtraining bieten und unter anderem Partner von Hertha BSC bei ‚Willkommen im Fußball‘ sind.

Als sich der Workshop dem Ende entgegen neigt, zieht es die Teilnehmerinnen nach der Verabschiedung wieder in Richtung Willy-Kessmann-Stadion, wo das Festival am Abend offiziell eröffnet wurde. Das Fanprojekt Lernzentrum, Hertha BSC und der Lernort Stadion e.V. wünschen den Teilnehmerinnen weiter viel Spaß bei ihrem Aufenthalt in Berlin.

( Fanbetreuung Hertha BSC/ Fanprojekt Berlin/ Lernort Stadion e.V.)