Bronzener „Stern des Sports“ für die Stadionschule

 

 1_Sterne_des_Sports_Logo_4c_Original_300dpi

 

 

Die „Stadionschule“, ein Projekt vom Fan-Projekt Bielefeld und dem DSC Arminia Bielefeld, ist am Dienstag, den 27.09. mit dem bronzenen „Stern des Sports“ ausgezeichnet worden.

 

Der Wettbewerb „Sterne des Sports“ ist eine Initiative des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR). Der Preis wird erst auf lokaler Ebene („Bronzeebene“), anschließend auf Ebene der Bundesländer („Silberebene“) und anschließend auf Bundesebene („Goldebene“) vergeben. Der Wettbewerb würdigt das gesellschaftspolitisch wirksame Leistungsspektrum von Sportvereinen und deren Engagement. Ausgezeichnet werden Tätigkeiten und Projekte, die zum Beispiele den Themenfeldern „Bildung und Qualifikation“, „Integration und Inklusion“ oder „Leistungsmotivation“ zugeordnet sind.

Auf lokaler (Bielefelder) Ebene hatten sich neben dem DSC neun weitere Projekte für den Preis beworben. Bei der Bekanntgabe der drei Erstplatzierten gestern im „Scala“ in Bielefeld-Brackwede war die Stadionschule in Person von Jörg Hansmeier (Fan-Projekt Bielefeld) und Christian Venghaus (Marketing DSC Arminia Bielefeld) vertreten. Reinhold Frieling (Vorstandsmitglied Volksbank Bielefeld-Gütersloh) lobte in seiner Eröffnungsrede die Vereine für ihr vielfältiges Engagement. „Oft stehen die sportlichen Höchstleistungen im Mittelpunkt, aber sie sind mit ihrem Einsatz unverzichtbar für die Gesellschaft“, so Frieling.

SdS_Siegel_Bronze-1

Nach einer gemeinsamen Stärkung wurden anschließend die Platzierungen bekannt gegeben. Den dritten Platz (500,00 Euro) erreichte der TuS Einigkeit Hillegossen mit seinem Projekt „Kita-Sportpatenschaften“. Zweiter (1.000,00 Euro) wurde der Karate Club Sennestadt mit seinem Projekt „Kooperationen im Sport“. Den ersten Platz belegte die Stadionschule.

Das Preisgeld von 1.500,00 Euro fließt in die kommenden Projekte der Stadionschule. „Arminia Bielefeld ist weit mehr als Profifußball. Die Stadionschule ist ein tolles Projekt, das Jugendlichen verschiedene Berufe näher bringt“, freute sich Chritian Venghaus. „Die Faszination des Stadions ist bei den Jugendlichen jedes Mal zu spüren, es ist ein ganz anderes Lernumfeld. Vor allem können wir an diesem besonderen Lernort mit den Jugendlichen über Themen der politischen Bildung sprechen, die sonst eher schwierig zu vermitteln sind. Das sind vor allem die Themen Rassismus, Gewaltprävention, soziale Komeptenzen oder Inklusion“, ergänzte Hansmeier. Durch den ersten Platz auf lokaler Ebene nimmt der DSC automatisch am Wettbewerb auf Ebene der Bundesländer teil.

Text: Fanprojekt Bielefeld